Methoden

Philosophie

Mein Anliegen ist es, Sie als Menschen, den ich vor mir habe in Ihrem ganzen Wesen wertschätzend anzunehmen, Ihre Werte und Einstellungen zu akzeptieren und Sie als Individuum in Ihrer eigenen Wirklichkeit zu respektieren. Ich glaube, dass jeder Mensch schon die Lösung zu seinen Problemen in sich trägt und möchte Ihnen folglich Hilfe zur Selbsthilfe geben, indem ich mit Ihnen zusammen nach Ihren ganz persönlichen Potentialen suche, Ihre Fähigkeiten zur Bewältigung aktivieren helfe und mich mit Ihnen an den Lösungen orientiere, die Ihrer Persönlichkeit und Ihren Bedürfnissen am gerechtesten werden.

Methoden

Ich arbeite nach dem systemisch-integrativen Ansatz. Hier liegt auch mein Ausbildungsschwerpunkt.

Systemische Therapie

Die Systemische Therapie ist eine anerkannte, wissenschaftlich fundierte Therapiemethode.
Einfach dargestellt bedeutet systemisch, dass ich den Klienten nicht nur als Einzelperson wahrnehme, sondern immer versuche, ihn in seinem Umfeld, seinen Beziehungen mit anderen, seiner aktuellen Lebenssituation wahrzunehmen, mit ihm das Zusammenspiel und die Wechselwirkungen seiner Persönlichkeit mit diesen und in Bezug auf seine (auch inneren/auch früheren) Erfahrungen herauszuarbeiten. Ein Mensch ist nicht einfach „so“. Er ist, wie er ist, abhängig von den ihn einschließenden „Systemen“, abhängig von dem gerade aktuellen Kontext. Gerade in der Paartherapie (das Paar wird auch als das „Kleinstmögliche System“ bezeichnet) ergeben sich dadurch wertvolle Einsichten in ablaufende Prozesse und vielfältige Lösungsansätze.

Integrativ bedeutet, dass ich neben den ressourcen- und lösungsorientierten Methoden, die die systemische Therapie benutzt, spontan und kreativ andere Methoden einbeziehe, die den Therapieprozess voranbringen.

Emotionsfokussierte Therapie

Eine sehr hilfreiche Methode ist die Emotionsfokussierten Therapie. Durch das Herausarbeiten von tieferliegenden Emotionen (hinter Wut steckt z.B. meist Traurigkeit oder Angst) können die wirklichen Bedürfnisse, die uns antreiben, formuliert werden. Emotionsfokussierte Therapie geht davon aus, dass wir in engen Beziehungen an erster Stelle eines suchen: Bindung. Herauszufinden, wo in der Beziehung Bindungsverletzungen entstanden sind oder wo Bindungsbedürfnisse nicht befriedigt werden, führt oft auf relativ direktem Weg zu Lösungsmöglichkeiten.

Weitere integrierte Methoden:

  • Klientzentrierte Gesprächspsychotherapie
  • Klärungsorientierte Psychotherapie 
  • (kognitiven) Verhaltenstherapie
  • Gestalttherapie
  • Impact Techniken 
  • Sexualtherapie: v.a. nach David Schnarch, Ulrich Clement und den Ansätzen des Sexocorporel
  • Focusing und Achtsamkeitspraxis
  • Im Bereich Stressmanagement kommen auch Entspannungsverfahren wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Fantasiereisen und Atemübungen zur Anwendung